Dankbarkeit

Dankbarkeit

Meine Lieben

Wie die meisten ja bereits wissen, hätte ich per Ende Oktober aus meinem Haus rausgemusst. Auch dieses Haus wird künftig bei Airbnb angeboten.
In meinem Paradies, ist es wie an vielen anderen Ferienorten, jede Höhle muss Airbnb weichen. Nachdem ich mich mal ganz doll über Airbnb aufgeregt habe und Dokumentarfilme geschaut habe über Airbnb, habe ich gemerkt, dass ja nicht Airbnb „schuld“ ist an meiner Situation. Es wird etwas mit mir zu tun haben.

Da ich aber soooo gerne in meinem Paradies bleiben möchte und bis jetzt einfach nichts gefunden habe, wurde ich so richtig depro. Ja, ich weiss ich sollte jeden Tag geniessen, wie wenn es mein letzter wäre und da ich ja gerade vor einem Jahr mein Leben wirklich fast verloren hätte, dachte ich, es ist so schade, Tage so depro zu verbringen. (Natürlich darf ich meine Trauer fühlen, aber Selbstmitleid bringt nicht wirklich viel)
Und ich schaute in mein Leben und war auf einmal so dankbar für die vielen Sachen die ich habe. Dass ich im Paradies leben darf, meine wundervollen Tiere, mein geliebtes Meer vor der Nase UND ein Dach über dem Kopf etc.pp.

Von dem Tag an, wo ich mir wieder aufschrieb für was ich dankbar bin, ging es auch mit meiner Moral wieder bergauf. Mittlerweile bin ich sogar so weit, dass ich auch in einem Wohnwagen leben würde, so lange ich auf der Insel bleiben kann. Meinem geliebten Paradies. Es gibt immer eine Lösung, zudem habe ich bis Ende März Aufschub bekommen im Haus, was für ein Glück!

 

Enthusiasmus=Der von Gott erfüllte

Enthusiasmus=Der von Gott erfüllte

Meine Lieben

Gerade habe ich den Film „Shift“ geschaut und wurde sehr berührt von dem Film und dem Ausdruck Enthusiasmus. Enthusiasmus ist natürlich ein griechisches Wort und heisst so viel wie „Der von Gott erfüllte“ Oder der Gott im innern wie es im Film übersetzt wurde.

Und ich überlegte wo bin ich enthusiastisch… beim Fotografieren meinen wundervollen Begegnungen im Meer. So habe ich das irgendwie noch nie gesehen, dass ich von Gott erfüllt bin während diesen Begegnungen, aber es haut mich so um, diese Worte. Und ich empfinde es genau so, nur hatte ich noch nie Worte dafür.

Wo fühlst Du den Gott in Dir?

So und nun gehe ich fotografieren! Hab einen wundervollen von Gott erfüllten Tag

Wenn Not kreativ macht!

Wenn Not kreativ macht!

Meine Lieben Da ich heute nicht ans Meer konnte für „die Gebete für das Meer“ habe ich am Nachmittag kurzerhand einen Video zusammengestellt. Und DAS ist dabei herausgekommen.  
Freundschaft

Freundschaft

Meine Lieben

Was genau ist Freundschaft? Muss Freundschaft immer über viele Jahre dauern? Kann Freundschaft auch für eine kurze Zeit entstehen? Muss man schon eine jahrelange Vergangenheit zusammen haben?

Ist Freundschaft einfach? Oder muss sie schwierig sein, damit wir lernen können? Ich habe dafür keine Antworten…

Ich weiss nur, dass ich selber einfache und tiefe Freundschaften (mit denen man natürlich trotzdem ganz fest lachen kann) bevorzuge. Seit vielen Jahren habe ich ein paar Freundinnen mit denen ich nicht sehr viel Kontakt habe, doch wenn wir uns sehen, dann ist es als wären wir erst gestern auseinander gegangen.

In letzter Zeit brechen einige Freundschaften weg, aus verschiedenen Gründen. Doch der Hauptgrund ist sicherlich, dass ich keine faulen Kompromisse mehr machen möchte.

Vermutlich nicht immer ganz lustig für mein Umfeld. Doch so heilsam für mich. Ein JA zu mir! (Nicht ein Nein zum anderen)

Obwohl es mich auch traurig macht, setzt es „verklemmte“ Energien frei. Es schafft Platz für neue, einfache und bereichernde Freundschaften.

Wie siehst Du es?

 

 

Seezunge oder Delfin?

Seezunge oder Delfin?

Meine Lieben

Kürzlich hatte ich so ein überwältigendes Erlebnis mit einer Seezunge, dass ich fast nicht für möglich hielt. Ich kontrollierte den Anker von meinem Boot und wirbelte logischerweise Sand auf und die neugierige Seezunge schaute ob sie was essbares findet.

Und ich war natürlich fasziniert von diesem kleinen Lebewesen, dass da so todesmutig zu mir grossem Taucher hinschwimmt. Ich spielte mit ihr und sie war überhaupt nicht ängstlich, ich konnte sie sehr nahe anschauen. Sie hatte auch nicht Angst vor meinem lauten Geblubbere wenn ich ausatmete.

Ich versuchte ob sie auch auf meine Hand kommt, das fand sie dann aber doch etwas übertrieben.

Nein – es braucht nicht immer einen Delfin oder einen Hai für eine tiefgreifende Interaktion mit einem Meereswesen. Eine einfache Seezunge tut es auch!

Übrigens kommt mir da gerade noch eine andere Geschichte in den Sinn. Am Ende eines Tauchganges haben wir einmal 3 Seezungen gesehen, vermutlich 2 Männchen und ein Weibchen. Zwei Männchen die sich ums Weibchen zankten. Das war so amüsant und spannend, dass meine Tauchpartnerin und ich völlig vergassen, dass wir ja keine Kiemen haben und vielleicht auftauchen sollten bevor die Tauchflasche leer ist. 

Ich habe die Fotos extra herausgesucht, viel Spass dabei.

Ich LIEBE solche Begegnungen, sie sind so bereichernd,